Pressemitteilung

 

 

 

Kunststoffrecycling in Irland

Die Firma Recycling Technik GmbH hat im Jahr 2001 / 2002 mittlerweile 3 komplette Anlagen zur Herstellung von Vollprofilen aus Kunststoffabfällen an einen Recyclingbetrieb in Süd-Irland geliefert.

Auf den speziell für "mixed industrial plastic waste“ ausgelegten Profilanlagen - die im einzelnen aus

  • Spezialextruder
  • Revolverträgersystem
  • Wasserbad sowie
  • automatischem Entnahmesystem für die Profile

bestehen, werden unterschiedlichste Querschnitte und Längen hergestellt.

Die Vollprofile werden hauptsächlich im Bereich Landwirtschaft, Garten - und Landschaftsbau eingesetzt, da diese verrottungsfest, witterungsbeständig und leicht zu verarbeiten sind.

Die Gesamtanlagenkapazität beträgt ca. 3.500 - 4.000 t/ Jahr und die Anlagen sind schon jetzt voll ausgelastet.

nach oben


Recycling Technik für Südkorea

Die Recycling Technik GmbH (Bad Oeynhausen), Anbieter von komplexen Recyclinganlagen zur Herstellung hochwertiger Produkte aus Kunststoffabfällen, hat im Frühjahr 2002 eine neue Anlage zur Verarbeitung stark verschmutzter Landwirtschaftsfolien in der Provinz Kwang-Ju in Südkorea in Betrieb genommen.

Die bis zu 100 Meter langen Folienbahnen werden über einen Shredder zerkleinert, gewaschen, mechanisch getrocknet und über eine thermische Trocknung der Siloanlage zugeführt.

Um die Produkte mit einer hohen Festigkeit herstellen zu können, werden die getrockneten Folienflakes mit Naturfasern zu einer speziell entwickelten Rezeptur gemischt und über eine Pelletpresse kompaktiert.

Die Weiterverarbeitung der Pellets erfolgt über einen weitestgehend neu konstruierten Profilrotor R16 - 3000, auf dem bis zu 16 Profile unterschiedlicher Querschnitte in wassergekühlten Werkzeugen mit einer Länge bis zu 3.000 mm produziert werden können.

Auf einer zweiten Linie werden dreidimensionale Formteile wie Bankfüße, Banksitze und Rasengittersteine hergestellt.

Die Gesamtkapazität der Aufbereitung liegt bei etwa 1.500 kg verschmutzter Folie pro Stunde, auf den Extruderlinien können zur Zeit etwa 500 - 600 kg/h verarbeitet werden.

Die hergestellten Profile, Bretter, Spielgeräte, Zaun- und Begrenzungspfosten, Tische und Bänke gehen zum großen Teil an die Kommunen, die mit diesen Produkten erheblich zur Erhöhung der Lebensqualität in den Städten beitragen.

nach oben


Pressemitteilung 05/2002

Sein Unternehmensziel "Die Entwicklung von Anlagen für die direkte Verarbeitung von vermischten bzw. problematischen Kunststoffabfällen in hochwertige Endprodukte" konnte die GmbH, Bad Oeynhausen in einem neu realisierten Projekt erfolgreich umsetzen.

Die vom Kunden vorgegebene Aufgabenstellung, aus einer Mischung aus hochbedruckten
PP-Folien sowie Verbundfolien mit Alu und PET-Anteilen ein auf Kunststoffpaletten basierendes Verpackungssystem höchster Qualität herzustellen, führte innerhalb kürzester Zeit zu dem Entschluss, dass Low Pressure Moulding verfahren einzusetzen.

Die gelieferten A.R.T. Komponenten bestehen aus:

  • Mischsilos
  • Recyclingextruder mit Doppelentgasung
  • Gravimetrischem Misch - und Dosiersystem
  • Schmelzespeicher mit Injektionszylinder und Verteilgeäst
  • 4 Formträgereinheiten mit je 10500 KN Schließkraft
  • Portalentnahmeroboter
  • Fördertechnik
  • Palettenschweißmaschine

Durch den Aufbau der Anlage ist es möglich, die für das Verpackungssytem benötigten 4 unterschiedlichen Einzelteile zeitgleich auf den verschiedenen Formträgern herzustellen und direkt Inline der nachgeschalteten Schweißtechnik zuzuführen. Hierdurch ist sichergestellt, das eventuelle Schwankungen des Materials keine Qualitätseinbußen bedeuten.

Da bei diesem Verfahren auch großflächige Teile wie Paletten mit relativ niedrigen Einspritzdrücken von max. 150 bar hergestellt werden können liegen die Werkzeugkosten
weit unter denen vergleichbarer Technologien. Hierdurch kann immer flexibel auf neue
Marktanforderungen reagiert werden.

Da von unserem Kunden, der Firma Kunststoff Werke Leinefelde schon langjährige Erfahrung in der Aufbereitung und Verarbeitung dieser speziellen Kunststoffe vorhanden war, konnte die Anlage innerhalb kürzester Zeit von der Inbetriebnahme in den Produktionsbetrieb überführt werden.

Da das von der KWL entwickelte Palettensystem eine sehr hohe Akzeptanz bei den Kunden gefunden hat, gibt es schon jetzt Pläne über eine Erweiterung der modular aufgebauten Anlage.

nach oben


Pressemitteilung K'2001

ist seit 10 Jahren ausschließlich mit dem Bau von Kunststoffrecyclinganlagen befasst und liefert nicht nur die entsprechenden Anlagen, sondern auch das notwendige Know-How, das Engineering und die Produktideen, weltweit.

Auch heute zur K'2001 kann die Firma wieder auf sehr erfolgreiche Jahre zurück-
blicken; denn es wurden mehrere komplette Kunststoffrecyclingwerke verkauft, installiert und erfolgreich den Kunden übergeben.

Unser Spezialgebiet sind insbesondere Komplett-Anlagen, mit denen man in einem Arbeits-gang aus Alt-Kunststoffen sehr wirtschaftlich, energie- und kostensparend fertige Produkte herstellen kann.


Unser Anlagenspektrum:

Kunststoff-Aufbereitungsanlagen

  • Trockenaufbereitungsanlagen oder
  • Nassaufbereitungsanlagen (mit Nebenanlagen)

Kunststoff-Verarbeitungsanlagen für

  • Profile (Intrusion) oder als Endlosextrusion
  • Formteile (Paletten, Platten...) oder
  • Granulat.

Wir stellen vor:

Das LOW PRESSURE MOLDING - Verfahren

als modulares System zur Herstellung von Profilen, Formteilen und / oder Granulat.

Das System ist ausgerüstet mit den neuesten Maschinen -Komponenten wie z.B.

  • Kunststoffschweißmaschine
  • Gravimetrische Verwiegung
  • Einschneckenextruder mit Doppelentgasung
  • Kontinuierlicher Siebwechsler
  • Schmelzespeicher ...
  • Touch Panell Steuerung
  • Formträgereinheiten (Platten, Profile oder Paletten)
  • Automatischer Entnahmeroboter

Als weitere Messe-Neuheit stellen wir vor:

Die Formträgereinheit FT als Einzelaggregate zur Nachrüstung für bestehende Anlagen mit folgenden Daten:

  • max. Zuhaltekraft 10.000 kN
  • max. Werkzeuggröße 1.800 x 1.700 x 500 mm
    komplett mit Hydraulik, Auswerfer und Einspritzventil

nach oben


Pressemitteilung 07/2000

Ein komplettes Kunstoffrecyclingwerk wurde von der Firma an einen privaten Investor nach Sachsen geliefert. Die Maschinen und Anlagen haben eine Produktionskapazität von ca., 12.000 t / Jahr Input. Als Rohstoffe dienen gemischte und verschmutzte Kunststoffe aus Haushalt und Industrie.

Als Endprodukt werden:

a) hochwertige HD-PE Compounds
ca. 6.000 - 7.000 t / Jahr
b) Kunstoffpaletten
ca. 2.000 t / Jahr
sowie c) Vollprofile
ca. 800 - 1.000 t / Jahr

hergestellt.

Die Anlage entsteht auf ca. 2.000 m2 Betriebsfläche (s. Lay-Out-Plan).

Die Maschinen und Anlagentechnik wurden nach neuesten Erkenntnissen der Auf- und Verarbeitungstechnik ausgelegt und es können wahlweise Granulat oder Paletten hergestellt werden.

Die offizielle Übergabe ist für Oktober 2000 geplant.

Zum Maschinenumfang gehören:

  • Nasse Aufbereitung mit
  • Nachsortierung ---------< Silier und Mischanlage
  • Granulierlinien mit grawimetrischer Verwiegung wahlweise
  • Palettenformteilanlage nach dem Low-Pressure-Molding-Verfahren
  • Entnahmeroboter
  • Palettenschweißanlage
  • Wasseraufbereitung- und Rückkühlanlage mit Wärmerückgewinnung

nach oben


Pressemitteilung 12/1998

stellt vor:

Ein komplettes Werk entsteht:

Das gesamte Projektmanagement sowie die Lieferung verschiedener Kunststoff-Recyclinganlagen wurde bei der Firma für ein neues Werk in Übersee in Auftrag gegeben.

Das Werk hat eine Jahreskapazität von ca. 25.000 t Misch-Kunststoff und eine Produktionsfläche von ca. 8.000 m², auf der die verschiedenen Produktionslinien installiert werden. Bereits bei der Auslegung des Produktionsgebäudes hat mitgewirkt.

Die neuesten - Recycling-Technologien wurden in dieses Werk integriert, insbesondere das LPM (Low-Pressure-Molding-Verfahren),

das die Herstellung von großen einstückigen Formteilen (wie z. B. Kunststoffpaletten), sogar in der Größe 1.200 x 1.200 mm

erlaubt.

Dieses Werk selbst dürfte die z. Zt. weltgrößte Kunststoff-Recyclinganlage zur Herstellung einer ganzen Bandbreite von Produkten sein und besteht aus:

  • Naß- und Trockenaufbereitungslinie inkl. Pelletierung und Agglomeration
  • Silier- und Mischanlage
  • 5 Linien mit je 6-facher Formteilanlage vom Typ E160 SP-6 zur Herstellung von Paletten
  • 4 Stück Niederdruckspritzgiesmaschinen zur Herstellung von Containern.

sowie Nebenanlagen wie:

  • Chem.-physikalische Wasseraufbereitung
  • Labor für Eingangs- und Fertigungskontrolle mit Spritzgiesmaschine.


Blick in das Produktionsgebäude

nach oben


Kunststoffrecycling aus einer Hand

Großauftrag, an

Neue Technologien in der Verarbeitung von vermischten Kunststoffen
Einen Großauftrag zum Bau einer kompletten Kunststoff-Recyclinganlage hat die Firma Advanced Recycling Technology aus Bad Oeynhausen umgesetzt.

Anlage der ART Recycling Technik GmbH

Die moderne Komplettanlage wurde im September '97 an den Kunden übergeben. Es werden dort nach dem neuartigen - Know-How aus gebrauchten und vermischten Kunststoffen (auch aus Haushaltssammlungen, DSD) Regranulat und Kunststoff-Paletten für die verschiedensten Industriezweige hergestellt. Der Gesamtauftragswert des Projektes beläuft sich auf ca. 9 Mio. DM. Die Gesamtverwertungskapazität der Anlage (siehe Lay-out-Plan) beträgt pro Jahr ca. 12.000 t Alt-Kunststoffe und besteht aus:

A. Nasser Aufbereitungstechnik mit

  • einstufiger Zerkleinerung,
  • dreistufiger Separation,
  • Aufarbeitung Schwerfraktion,
  • Trocknung, Silierung, interne Wasseraufbereitung und

B. Weiterverarbeitung zu Formteilen (Paletten) und Granulat

  • Kernstück der Anlage ist ein neuartiges multifunktionales Low-Pressure-Molding-System (hier 2 Linien mit je 6 Paletten- Formstationen, außerdem geschieht die Entnahme der Formteile mittels Entnahmeroboter)
  • und Heißabschlaggranulierung mit Absackung

Die komplette Planung und sämtliche Engineeringleistungen wurden im firmeneigenen Büro in Bad Oeynhausen erbracht sowie auch die Überwachung des Baues der Spezial-Maschinen und Anlagen, welche nach Entwicklungen und technischen Vorgaben des -Teams gebaut wurden.

Das seit 1991 in Bad Oeynhausen ansässige Unternehmen hat sich stetig vergrößert und hat im Jahr 1996 ein Bürogebäude mit ca. 500 m² Fläche erstellt und bezogen. Neue Mitarbeiter wurden eingestellt.

Speziell für die Herstellung von Paletten aus Sekundär-Kunststoff hat die Firma in enger Zusammenarbeit mit der Firma PALETTI, welche ebenfalls in dem gleichen Gebäude ansässig ist und sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Produkten und Paletten aus Kunststoffrecyclat befaßt, Verfahren und Paletten entwickelt, die vom Deutschen Patentamt patentrechtlich geschützt wurden.

Lay-out der

- Kunststoffrecycling - Komplettanlage

zur Herstellung von Formteilen ( Paletten ) und Granulat

Verwertungskapazität ca. 12.000 to Altkunststoffe pro Jahr

nach oben

A.R.T.® Recycling Technik GmbH - Valdorfer Str. 32 - 32545 Bad Oeynhausen
 
Telefon: 05731 / 96232
Telefax: 05731 / 980381

Willkommen | Anlagenspektrum | Neuheit | Pressemitteilung | Kontakt

Webmaster / M&M Web Design